Badsanierung

Am Anfang stand der Wunsch des Bauherrn, das ca. 20 Jahre alte Badezimmer zu einem eleganten, möglichst barrierefreien Wohlfühlzimmer umzugestalten.Dazu haben wir einen 3-D Badplan erstellt und den Kunden anschließend in verschiedene Badaustellungen begleitet.

Dann stand fest, was eingebaut werden sollte.Die Keramik für das WC stammt von Duravit, Serie Starck x, ebenso wie die Badewanne aus Acryl. Das Waschbecken sollte viel Ablagemöglichkeit bieten, dabei leicht wirken und die kühle Eleganz durch Glas und Metall bieten. Die Wahl fiel dabei auf die Marke Keuco, die durch ein komplett durchdachtes System aus perfekten Materialien und hohe Genauigkeit der Produktion besticht.

Die Dusche war vorher ein in den 80er Jahren eingebautes Standard-Modell mit einer Einstiegshöhe von rund 30cm. Da diese Höhe für älter werdende Menschen nicht mehr zu bewältigen war und der unter dem Bad liegende Keller einfach ideal dazu war, um Rohrleitungen zu verlegen , wurde von uns ein barrierefreies Modell der Fa. Bette, Typ Floor eingesetzt. Damit der Boden und die Duschtasse zusammen harmonieren, wurde auf unseren besonderen Wunsch hin die Duschtasse Ton in Ton mit dem Fußboden hergestellt.

 Alle Armaturen stammen aus dem Hause Dornbracht, Typ MEM, die durch die geniale Formensprache der runden Ausläufe mit der strengen geraden Linienführung perfekt zusammenspielt. Die Qualität der Armaturen spiegelt sich dabei sowohl in den durchdachten Unterputzsystemen als auch in den exzellent verarbeiteten Chromteilen wieder. Der rechteckige Duschkopf stammt von Fa. Jörger.
Die Bauherren wünschten sich jahrelang eine Fußbodenheizung. Aufgrund der niedrigen Aufbauhöhe des vorhandenen Estrichs, es waren gerade einmal 4-5cm Verbundestrich vorhanden, wurde von uns mit selbstnivellierender Ausgleichsmasse von PCI Ausgburg, die der Bauherr in Eigenarbeit einbrachte, zunächst der Boden vorbereitet. Danach stand eine Aufbauhöhe von 30mm zur Verfügung. Wir entschieden uns für ein Fußbodensystem der Fa. Roth, Climacomfort, welches nur 17mm Aufbau beansprucht. Aufgrund der Bodenausgleichsmasse von PCI war der Boden nach 3 Stunden begehbar. Die Fliesen konnten nach 24 Stunden verlegt werden.